Ehemalige Haltestelle Wifling


Wifling ist ein kleiner Ort zwischen Markt Schwaben und Erding, gelegen an der S-Bahnlinie 2 der S-Bahn München.
Heute rauschen die Züge dort mit 120 km/h durch, was aber nicht immer so war. Bis zum S-Bahn-gerechten Ausbau der Strecke Markt Schwaben - Erding verfügte Wifling noch über eine Haltestelle mit kleinem Schüttbahnsteig, sowie über eine Laderampe, die sich mittig zwischen dem Streckengleis und einem eigens angelegten Ladegleis befand, das auf der einen Seite als Freiladegleis verwendet wurde, auf der anderen Seite wurde Stückgut ebenerdig von besagter Rampe aus auf die Reise geschickt.
Die Haltestelle war auf einer kleinen Straße (eher Feldweg) vom Ort her zu erreichen, die vor der Erdinger Rampenstirnseite die Strecke querte (von dort aus war die Rampe befahrbar) und vorbei am kleinen Landbahnsteig in die Siedlung weiterführte, die sich hinter der Bahnstrecke befindet. Der Überweg ist heute noch als kleiner Fußgängerüberweg vorhanden.
Die Haltestelle hatte zwar nie größere Bedeutung, wurde schon vor dem S-Bahn-Ausbau mangels Kundschaft eingestellt und dürfte auch heute kaum noch Interesse auf sich ziehen, aber nachdem die letzte Fototour dort wieder einmal vorbeigeführt hat, hab' ich "eben mal so" ein paar Bilder gemacht.


Zur Veranschaulichung der örtlichen Gegebenheiten soll folgende Grafik dienen:



Lage der ehemaligen Haltestelle auf der Landkarte

Das Ladegleis war auf der Erdinger Seite über eine Weiche ans Streckengleis angebunden, das rot eingefärbte Areal zeigt die Lage des abgebauten, bzw. zugeschütteten Gleisstücks, rechts im Bild sind die Sperrgitter des heutigen Fußgängerüberwegs zu erkennen.
Blick auf die Strecke in Richtung Ottenhofen vom Fußgängerüberweg aus:
Die Erhebung links ist die alte Laderampe, die heute von Unkraut eingewachsen ist und die umso unscheinbarer wirkt, indem sie sich in einem kleinen Wall der Strecke entlang fortsetzt.
Schienenreste im Gras, direkt vor dem kleinen Überweg.
Unter den Dornen liegt an der Laderampe noch das Ladegleis.
Die Natur hat sich ihr Areal wiedergeholt, im Sommer verwandeln sich Rampe und Gleisstück in einen grünen Hügel.
Der ehemalige Prellbock, bzw. das, was von ihm übrig ist.
Noch einmal das Ende der Rampe von der Ottenhofener Seite her gesehen.